Geschichte der Gemeinde

Die ersten Besitzer von Moosweng nannten sich „von Weng” und wurden bereits 1364 urkundlich erwähnt. Den Wengern folgten die von Hermstorfern zu Moosweng, erwähnt 1451.

Das frühere Schloß Moosweng ist nicht mehr erhalten. Als mittelalterliche Wehranlage steht das Grund­stück heute noch unter Denkmalschutz. Ebenso ist Schloßgut Hörmannsdorf verschwunden. Sein letzter Besitzer war Theodor Baron von Halberg, an dessen Grab eine steinerne Tafel in der Pfarrkirche in Weng erinnert. Das heutige mar­kante Schloß Weng wurde 1806 von Graf Carl Arco von Oberköllnbach erworben und war bis Angang 1990 noch im Besitz der Grafen Arco auf Valley. Dass die Gegend um Weng bereits sehr früh besiedelt war, bezeugen vorgeschichtliche Hügelgräber bei Freihausen.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.